Förderverein der Stadtbibliothek Syke - Leseempfehlungen



Da draußen ist die offene See“, sagte Dulcie leise. ...

„Dieser ferne Streifen Meer, wo Himmel und Wasser eins werden.“ (S.119 ff)

Kurz nach dem 2. Weltkrieg macht sich in Großbritannien der 16-jährige Robert auf, um den Ort seiner Sehnsucht, das Meer, zu erreichen. Er will unbedingt seinen eigenen Weg finden, um nicht wie schon sein Vater und Großvater als Bergarbeiter in den Kohlebergwerken zu enden. Kurz vor seinem Ziel lernt er Dulcie kennen, eine ungewöhnliche, ältere Frau, die ihn zu einem Tee in ihr Cottage einlädt. Dulcie ist unkonventionell – sie ist unverheiratet, hat völlig unerhörte Ansichten zu Ehe, Familie und Religion. Es bleibt nicht bei einem Tee – Robert verbringt den Sommer bei Dulcie. Er lernt eine ihm unbekannte Welt kennen und schätzen - die Musik, die Malerei und vor allem die Lyrik.

Robert bietet Dulcie als Gegenleistung seine Hilfe an. Er will eine wild wuchernde Hecke stutzen, um den Blick auf die offene See freizulegen, aber Dulcie verbietet es ihm. Als Robert auf ein Manuskript mit Gedichten stößt, reagiert sie ablehnend. Es wird klar, dass Dulcie ein Geheimnis hat.

Der Autor erzählt mit seinem Roman eine zeitlose, feinfühlige Geschichte über eine ungewöhnliche, freundschaftliche Beziehung. Besonders gefallen haben mir die intensiven und detailreichen Naturschilderungen.

Besprechung im Deutschlandfunk

Verlagsinformation der aktuelle Buchausgabe

Das Buch gehört zum Bestand der Stadtbibliothek und kann auch über die Onleihe ausgeliehen werden.