Förderverein der Stadtbibliothek Syke - Leseempfehlungen



„Kleine Feuer überall“ spielt im Bundesstaat Ohio, in der Vorzeigesiedlung Shaker Heights. Wer da wohnt, hat es geschafft und die Überzeugung verinnerlicht, dass man sich durch Umsicht, Ordnungssinn und Liebe vom Chaos dieser Welt abschotten kann. Dort leben die Richardsons: Mutter Elena, eine Journalistin, die ein wenig darunter leidet, nur für ein Provinzblatt zu schreiben, und ihr Mann, ein vielbeschäftigter Anwalt. Man hat die richtigen Freunde, die McCulloughs zum Beispiel, die einen ausgesetzten chinesischen Säugling bei sich aufnehmen – nicht wissend, dass sie die leibliche Mutter bald vor Gericht wiedersehen werden.

Vier Kinder ganz unterschiedlichen Naturells können die Richardsons vorweisen, von denen nur das jüngste, die anstrengende, ständig aufbegehrende Izzy Sorgen bereitet. Zum eigentlichen störenden Element jedoch werden die Mieter, denen Elena in einem Gestus der Nächstenliebe eine Wohnung anvertraut.

Mia Warren, eine ambitionierte Fotografin, und ihre halbwüchsige Tochter Pearl haben mit dem durchstrukturierten Leben in Shaker Heights nichts gemein. Sie sind es gewohnt, kein überzähliges Geld auf dem Konto zu haben und den Wohnsitz ständig zu wechseln. Sie leben unkonventionell von der Hand in der Mund, darauf bedacht, Mias künstlerische Freiheit nicht zu gefährden.

Quelle: Ausschnitt aus der Besprechung von Rainer Moritz für Deutschlandfunk Kultur
Hier können Sie den vollständingen Beitrag nachlesen

Eine weitere sehr ausführliche Besprechung von Sofia Glasl finden Sie in der Süddeutschen Zeitung unter diesem LINK

Besondere Aktualität gewinnt das Buch, das bereits 2018 erschienen ist, durch die filmische Umsetzung, die bei Amazon Prime zu finden ist. Die Serie besteht aus 8 Folgen von jeweils ungefähr einer Stunde.
Besprechung in der ZEIT

Verlagsinformation für die aktuelle Taschbuchausgabe

Das Buch gehört zum Bestand der Stadtbibliothek, kann aber auch über die Onleihe ausgeliehen werden: LINK